“The gift that blessed the giver“
“The gift that blessed the giver“ umschrieb ein amerikanisches Magazin sehr zutreffend die Entstehungsgeschichte des Hauses Käthe Wohlfahrt.

Es begann mit einer Spieldose. Eine Spieldose, die das Gründerpaar Wilhelm und Käthe Wohlfahrt aus ihrer sächsischen Heimat mit nach Stuttgart gebracht haben, legte den Grundstein für das Unternehmen Käthe Wohlfahrt. Die Spieldose übte eine besondere Faszination auf eine befreundete amerikanische Offiziersfamilie aus, die die Familie Wohlfahrt zum Weihnachtsfest im Jahre 1963 zu Hause besuchte.
Wilhelm Wohlfahrt dachte sich, dass eine solche Spieluhr doch genau das richtige Geschenk für die amerikanischen Freunde sei und machte sich nach dem Weihnachtsfest sofort auf die Suche nach einem weiteren Exemplar. Doch alle Geschäfte hatten ihre Weihnachtsware schon wieder eingelagert und erst im Februar des folgenden Jahres fand er einen Großhändler, der noch Spieldosen anbot. Jedoch sollte Wilhelm Wohlfahrt mindestens zehn Stück abnehmen, da ihn der Großhändler ansonsten nicht beliefern wollte. Er griff trotzdem zu und schenkte eine Spieldose seinen amerikanischen Freunden, die sich riesig über dieses nachweihnachtliche Geschenk freuten. Auf ihr Anraten hin ging Wilhelm Wohlfahrt in der amerikanischen Kaserne von Haus zu Haus, um die restlichen neun Spieldosen zu verkaufen. Er war zunächst erfolgreich, bis ihn die Militärpolizei in Gewahrsam nahm, denn Haustürgeschäfte waren nicht erlaubt. Doch auch den Militärpolizisten gefielen die Spieluhren und sie empfahlen ihm, die Musikdosen auf den Wohltätigkeitsbasaren der amerikanischen Offiziersfrauen zu verkaufen.

Fortan waren Wilhelm und Käthe Wohlfahrt mit nach und nach erweitertem Sortiment auf jedem Wochenendbasar präsent und wagten schließlich 1964 den Sprung in die Selbstständigkeit.

Von Stuttgart nach Rothenburg ob der Tauber
Da Wilhelm Wohlfahrt zu dem Zeitpunkt noch bei einem namhaften Computerhersteller angestellt war, gab seine Frau Käthe Wohlfahrt ihren Namen für die neue Firma. Die Geschäfte liefen gut und schon bald konnten Wilhelm und Käthe Wohlfahrt die ersten Kunden in den eigenen Ausstellungsräumen in Herrenberg bei Stuttgart begrüßen.

Es folgte dann der Umzug nach Rothenburg ob der Tauber, ein Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens. Hier eröffnete 1977 in der Herrngasse das erste Fachgeschäft für Weihnachtsartikel – Käthe Wohlfahrts Christkindlmarkt. Und natürlich fand sich in dem umfangreichen Sortiment erzgebirgischer Weihnachtsspieldosen auch ein Nachfolgemodell der Christi Geburt-Spieldose, die Wilhelm Wohlfahrt seinen amerikanischen Freunden geschenkt hatte. Seither hat das Haus Käthe Wohlfahrt noch einige Weihnachtsfachgeschäfte eröffnet.

Seit 1991 entwickelt das Unternehmen eigene Produktlinien unter dem Namen Rothenburger Weihnachtswerkstatt. Die besondere Kompetenz des Unternehmens Käthe Wohlfahrt auf dem Gebiet der Weihnachtstradition spiegelt sich außerdem seit 2001 auch in dem dem Weihnachtsdorf angegliederten Weihnachtsmuseum wieder. Hier wird interessierten Besuchern aus aller Welt wissenschaftlich fundiert die Geschichte der deutschen Weihnacht präsentiert.


Familienunternehmen in zweiter Generation

Wilhelm Wohlfahrt verstarb am 5. Mai 2001 im Alter von 72 Jahren. Seine Familie und Mitarbeiter sowie die Freunde und treuen Kunden des Hauses Käthe Wohlfahrt werden ihn in lieber Erinnerung behalten.

Bis heute wird das Familienunternehmen von Harald Wohlfahrt, dem Sohn des Gründerpaares, geführt. Familie Wohlfahrt und die Mitarbeiter des Unternehmens freuen sich, im Jahr 2014 bereits das 50jährige Firmenjubiläum feiern zu können. Mit vereinten Kräften und der Unterstützung von Freunden und Kunden aus der ganzen Welt sorgen sie dafür, dass die Melodie der Spieldose auch weiterhin erklingt.

Geschichte
Wilhelm Wohlfahrt auf einem der Basare, auf denen er zunächst seine Weihnachtsartikel handelte

Geschichte
Dies ist die Spieldose, mit der am Weihnachtsfest 1963 die Unternehmensgeschichte begann

Geschichte
Der Christkindlmarkt, das erste Geschäft am heutigen Unternehmenssitz Rothenburg ob der Tauber

Geschichte
Eröffnung des Weihnachtsdorfes 1981. Das Weihnachtsdorf ist heute ein weltberühmtes Touristenziel